Atelierkonzert »Begegnung der Künste«

Die Künstlerische Abendschule Jena und Atelier für Kultur und Zukunft e.V. laden im Rahmen des Klangnetzes Thüringen ein:

VISIONEN — Hildegards Gesänge im Spiegel unsrer Zeit 
Freitag, 11. Oktober 2019 | 19.30 Uhr
Atelier der Künstlerischen Abendschule


PROGRAMM

Hildegard von Bingen
O frondens virga — arr. für Cello

Sofia Gubaidulina
Aus den Visionen der Hildegard von Bingen (1994) — für Alt solo, arr. für Cello solo

Hildegard von Bingen
Aer enim volat — arr. für Cello

Martin Rane Bauck
The air form afar (2018)

Lisa Streich
KOLON (2017) 

Esaias Järnegaard à Sibyl
mǒnē (2019)

Hildegard von Bingen
O virtus sapientiae — arr. für Cello

Lisa Streich
FLEISCH (2017)

Hildegard von Bingen
De Sancta Maria – O splendissima gemma — arr. für Cello solo mit Stimme

 

Christina Meißner
Violoncello und Arrangements

Eintritt 8 € | erm. 6 €

Mit freundlicher Unterstützung von:
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Musikfonds und JenaKultur

 

 

Projekt »LEBENSNAH UND LEBENSFERN«

Lebensnah und lebensfern

Wünsche, Träume, Ziele und Vorstellungen sind individuell. Dennoch gibt es Vorstellungen von einem guten Leben, die viele Menschen teilen, egal welcher Generation oder kulturellen Prägung sie angehören.

In verschiedenen Workshops werden mittels unterschiedlicher künstlerischer Medien Träume und Wünsche, Ängste und Befürchtungen untersucht. Die Workshops werden generationsübergreifend gestaltet. Nicht nur unterschiedliche kulturelle Prägungen werden sichtbar, sondern ein Schwerpunkt der Auseinandersetzung mit den eigenen Lebensvorstellungen wird auf den individuellen Erfahrungen und dem Austausch darüber liegen. Die Teilnehmer können durch ihre individuellen Erfahrungen voneinander profitieren und „fremde“ Eindrücke mit den eigenen vergleichen und in Beziehung setzen. Manche Erfahrungen werden lebensfremd, bezogen auf das eigene Leben, erscheinen und dennoch können sie wertvolle Hinweise für das eigene Gestalten des Lebens darstellen. Das Entdecken von Gemeinsamkeiten und das Interesse für die Unterschiede sollen gestärkt werden und den Austausch der Generationen über lebensnahe und lebensferne Vorstellungen von der eigenen Zukunft über den Weg der Kunst in Bewegung bringen.

Eine Übersicht aller Programmpunkte erhalten Sie im Flyer »LEBENSNAH UND LEBENSFERN«.
Workshops im Rahmen des Projekts „Lebensnah und lebensfern“:

Noch aktuell verfügbare Workshops:

FOTOGRAFIE

Wir beschäftigen uns mit unseren Träumen und Wünschen, entwickeln ein Bild von uns selbst in 10 Jahren. Dies kann mit Portraits, mit Detailaufnahmen oder mit selbstgestalteten Masken transportiert werden. Im zweiten Schritt inszenieren wir mit verschiedenen Requisiten Fotografien, welche unsere Vorstellungen von dem Miteinander der Zukunft beinhalten.

5.10. und 6.10., jeweils 13–18 Uhr
12.10. und 13.10., jeweils 13–18 Uhr
Künstlerische Abendschule Jena e.V.,  Sophienstraße 18, 07743 Jena
Kosten: 20 €
Workshopleitung: André Helbig 

DRUCKGRAFIK

Ausgehend von einem selbst gewählten Thema experimentieren die Teilnehmer im spannenden Bereich der Drucktgrafik unter der Anleitung der Künstlerin Katrin König.

18./19./20.10., jeweils 10–16 Uhr
Künstlerische Abendschule Jena e.V., Sophienstraße 18, 07743 Jena
Kosten: 20 €
Workshopleitung: Katrin König

GET TOGETHER

Alle Teilnehmenden kommen an einem Tag zusammen, um gemeinsam eine Ausstellung vorzubereiten. Termin und Ort werden noch bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen und Anmeldung für die Workshops unter:
info@abendschule-jena.de
Tel.: 01577 6064 191

Bitte melden Sie sich spätestens 5 Tage vor Workshopbeginn an.
Maximal 10 Teilnehmer*innen pro Workshop

Aufgrund der Förderung der Thüringer Staatskanzlei ist es uns möglich, die Workshops vergünstigt anzubieten. Wir danken für die Unterstützung zur Förderung freischaffender Künstler in Thüringen. 

Ein Projekt der Künstlerischen Abendschule Jena e. V.
In Zusammenarbeit mit: Evangelische Erwachsenenbildung Thüringen, Jungendzentrum Saline Bad Sulza, Freie Bühne Jena e. V. und Künstlern der Region
Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei